Die etwas andere Schulhundeausbildung


Hunde bringen uns ein Stück Natur in unser Leben und so auch in die Klassenzimmer. Aber nicht nur dort, Hunde trifft man auch in sozialen Heimeinrichtungen und immer häufiger auch in Büros.

Mit dem Einsatz von Hunden ist es möglich, Kinder und Erwachsenen auf emotionaler Ebene, durch ein sensibles Hundewesen, zu erreichen und neue, wertvolle Erkenntnisse zu vermitteln. 

Bis es aber so weit ist und Hunde sich in Situationen mit Menschen wohlfühlen können, braucht es Aufklärungsarbeit über hündische Eigenheiten und den richtigen Umgang.  

 

Diese Ausbildung beinhaltet nicht nur wichtiges Basiswissen über Hunde, sie sensibilisiert und befähigt die Fachpersonen, Situationen richtig einzuschätzen und kompetent und mit Freude mit dem Hund im Einsatz zu sein.

 

Du kannst die Ausbildung jeder Zeit starten und in Deinem Tempo absolvieren.

Schulhund Einstein

Ziel der Ausbildung

Die AbsolventInnen dieser Ausbildung profitieren von einem umfassenden Wissen über Hunde und können den

Einsatz ihres Hundes gezielt und wirkungsvoll anwenden.

 

Es geht nicht darum, den Hund zu einem Diensthund abzurichten, sondern darum, Kindern und Erwachsenen durch die Anwesenheit

eines Charakterhundes Empathie und Sozialverhalten näher zu bringen

 

In unseren Praxismodulen ist das Beobachten hündischen Verhaltens, wie auch die Kommunikation zwischen Mensch

und Hund ein wichtiger Bestandteil, da die Erkenntnisse daraus ein klares Bild über das Potenzial

des zukünftigen pädagogischen Begleiters abgeben.

 

Des Weiteren vermitteln wir einen nachhaltigen sozialen Umgang zwischen Mensch und Hund,

eine wichtige Voraussetzung für eine harmonische Zusammenarbeit.

 

AbsolventInnen dieser Ausbildung haben eine grosse Verantwortung gegenüber aller Beteiligten und

auch gegenüber ihrem Hund. Wir vermitteln all das, was wichtig ist, um Risiken zu vermeiden

und das Wohlbefinden des Hundes zu gewährleisten. 

 

 

Der Hund am Einsatzort ist dann sinnvoll, wenn es für alle Beteiligten eine Bereicherung ist.


Warum diese Ausbildung wichtig ist

Wenn man plant, den Hund in der Pädagogik als Unterstützung einzusetzen, ist eine fundierte Ausbildung Pflicht. Das Wohl und die Sicherheit des Hundes und das aller Beteiligten stehen an erster Stelle. Um dies zu gewährleisten, braucht es neben guter Beobachtung und Empathie auch grosses Fachwissen.

 

Um die Vermittlung dieses Fachwissens geht es in unserer Ausbildung.

 

Wir klären auf und schaffen Missverständnisse aus dem Weg und befähigen die Hundehaltenden, Situationen jederzeit gut einschätzen zu können, um ein sicheres und harmonisches Klima zu schaffen.

Wir stellen die Hundepersönlichkeit mit ihren Eigenheiten und Bedürfnissen in den Vordergrund, damit die Integration in die Menschengruppen - egal, ob im Klassenzimmer, im Büro oder dort, wo der Hund eingesetzt werden soll -  reibungslos funktionieren kann.


WICHTIGER HINWEIS

der Besuch von Hundeschulen während der Ausbildung

Die Philosophie der Ausbildung von Pädagogik-Hund basiert auf der Persönlichkeitsentwicklung des jeweiligen Hundes mit dem Ziel souverän und authentisch mit dem Sozialpartner Mensch auftreten zu können.

Aus Sicherheitsgründen ist es wichtig, Konfliktpotenzial des Hundes zu erkennen und als Sozialpartner vernünftig darauf einzugehen. Aus diesem Grund ist die Verfeinerung der Kommunikation zwischen Mensch & Hund ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. 

Wir empfehlen

InteressentInnen dieser Ausbildung, auf den Besuch von Hundeschulen und Einzelcoachings ausserhalb des Rahmens von

Pädagogik-Hund und Kommunikation-Hund

zu verzichten, um die Philosophie zu verinnerlichen und umzusetzen.


Die Ausbildung beinhaltet in Theorie und Praxis alles Wissen, was zur optimalen Unterstützung des Hundes während Einsätzen wichtig ist.

Sollten AbsolventInnen dieser Ausbildung trotzdem zusätzlich Unterstützung bei der praktischen Umsetzung benötigen, empfehlen wir dringend unsere Praxisangebote (Regionalen Workshops, Einzelcoachings, Seminartage) zu nutzen. Diese Angebote sind exakt auf die Philosophie ausgerichtet und deshalb auch zielführend für die Ausbildung.

 

Der Grund dieser Empfehlung ist, dass die Kommunikation mit dem Hund eine sensible Angelegenheit ist und diese zu verinnerlichen und sinnvoll umzusetzen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann.

Wir legen grossen Wert darauf, dass die AbsolventInnen dieser Ausbildung die Vorteile dieser Art des Umgangs verstehen und im Alltag zum Wohl des Hundes und des harmonischen Zusammenlebens auch konsequent praktizieren.

 

Jegliche Art der Konditionierung mittels Leckerchen, Lob oder Strafe kann die Kommunikation zwischen Mensch und Hund negativ beeinträchtigen, weshalb wir die wenigen sinnvoll konditionierten Verhaltensweisen, begleitet während der Ausbildung, aufbauen wollen.  

Sobald das Team die soziale Grundlage geschaffen hat und die Konsequenzen konditionierter Methoden kennt, können AbsolventInnen dieser Ausbildung selber abwägen, welche Aktivitäten beziehungsfördernd sind und welche nicht.

VERBINDE DICH MIT UNS